Der Sommerurlaub ist vorbei und der Alltag hat uns wieder. Doch es kann gerade jetzt noch Urlaubsgrüße der unangenehmen Art geben. Wenn nämlich auf einmal mehr Geld auf dem Konto fehlt, als gedacht. Das kann zum einen Gründe darin habe, dass wir doch mehr ausgegeben haben, als veranschlagt, es kann aber auch sein, dass Betrüger am Werk sind.

So ist es ratsam, im Anschluss an den Urlaub, insbesondere bei Auslandsaufenthalten, wenn man „mit seinem guten Namen“ bezahlt hat, die Kontoauszüge genauestens zu prüfen. Bei Deutschen ist die Girocard, früher meist EC-Karte genannt, besonders beliebt. Über 80 Prozent aller Deutschen nennen diese Kartenart ihr gerne genutztes bargeldloses Zahlungsmittel. Zwar sind die Betrugsfälle mit verlorenen und gestohlenen Karten in letzter Zeit rückläufig, doch dafür nehmen die Betrügereien durch Skimming und Ausspähen der PIN zu. Dabei konzentrieren sich die Gauner nicht nur auf Geldautomaten, sondern nutzen auch manipulierte Kartenlesegeräte oder sog. Hand-Skimmer beim Bezahlen mit der Girocard, um die Kartendaten herauszulesen. Gelingt es den Betrügern beispielsweise durch Videospionage an die PIN zu kommen, wird in aller Regel ein Duplikat der Karte hergestellt und anschließend das Konto des Karteninhabers leer geräumt.

Daher sollte man die Karte niemals aus den Augen lassen und schon gar nicht aus der Hand geben. Bei Eingabe der PIN unbedingt mit der anderen Hand während der Eingabe das Zahlenfeld abdecken. Auch die Kontrolle des eingegebenen Betrages ist unbedingt notwendig, bevor man die Buchung bestätigt. Sollte man die Karte doch mal aus der Hand geben müssen, ist unbedingt darauf zu achten, dass man die echte eigene Karte zurückerhält.

Zukünftig soll ein EMV-Chip, der angeblich nicht kopiert werden kann, den Magnetstreifen ablösen. Ab Anfang nächsten Jahres müssen aller europäischen Geldautomaten und Karten auf EMV umgerüstet sein.

Im Schadensfall bitte sofort die Bank, die die Karte ausgegeben hat, benachrichtigen, die Karte sperren lassen und die Polizei einschalten.

Nachträgliche Urlaubsgrüße von Betrügern

Beitragsnavigation