Keine Sorge, wenn sie die Bank wechseln möchten oder müssen. Der Kontenwechsel stellt in den meisten Fällen kein Hinderungsgrund dar. Fast alle Banken räumen Neukunden von Anfang an den ihnen gewohnten sog. Disporahmen  ein. Dies hat eine Umfrage unter 56 Geldinstituten ergeben. „Viele Kunden wechseln nicht, weil sie ihren großzügigen Dispo-Rahmen nicht verlieren wollen“, meint Max Herbst von der Finanzberatung FMH. Der Befragung zufolge verzichten aber die meisten Banken inzwischen auf die Wartezeit von zwei oder drei Monaten, was früher allgemein üblich war.


„Wenn es die Bonität einigermaßen erlaubt, gibt es diese Wartezeit bei vielen Anbietern nicht“, fügt Herbst hinzu. Außerdem dem scheint öffentliche Kritik zum „Dispo“ aus Politik und Verbraucherschutz allmählich Früchte zu tragen. Die ersten Banken haben nun den Dispo-Zins gesenkt oder entsprechende Ankündigungen gemacht. Derzeit beträgt der Durchschnittszins für einen Dispo-Kredit 11,19 Prozent. Für die Überziehung berechnen die Banken im Schnitt immer noch satte 15,52 Prozent.

Kontowechsel leicht gemacht – der Dispo zieht mit um

Beitragsnavigation