Ein Girokonto mit Zinsen? Die meisten Girokonten bieten keine Verzinsung. Doch es gibt Ausnahmen, sodass es Banken gibt, die neben Guthabenzinsen auch noch Topzinsen auf Kombinationskonten mit Tagesgeld zahlen. Zinsen kennen die meisten nur, wenn es um Sollzinsen geht. Guthabenzinsen finden sich häufig nur noch auf Sparbüchern oder auf Anlageformen. Doch von Bank zu Bank gibt es hier Unterschiede und so finden sich Anbieter, die tatsächlich noch Guthabenzinsen anbieten und zudem kostenlose Kreditkarten. Das klingt wie ein Finanzschlaraffenland. Wer auf der Suche nach der perfekten Bank ist, der sucht sprichwörtlich die Nadel im Hauhaufen, denn die Angebote sind vielfältig und oft nicht überschaubar. Damit man Nachteile vermeiden kann, versuchen viele Haushalte mit verschiedenen Konten bei unterschiedlichen Banken dies zu verhindern. Das ist aber eine umständliche Art Geld zu verwalten. Einfacher und vor allem zweckmäßiger wäre es, wenn es eine Bank geben würde, die alles vereinbart und dabei wenig kostet.

Monatliche Kosten im Überblick behalten

Girokonto mit ZinsenBei der Wahl eines neuen Girokontos liegt oft das Hauptaugenmerk weder auf einem Girokonto mit Zinsen, sondern eher auf den monatlichen Grundpreis, den die Bank verlangt. Statt für Überweisungen regelmäßig Geld auszugeben, sollte man direkt auf Internetbanking zurückgreifen und so Gebühren einsparen. Onlinekonten von Direktbanken kosten keinen Cent, weder für die Eröffnung, noch für die Führung eines Kontos. Darunter fallen unter anderem die Banken Netbank, 1822direkt, Ing-Diba, Comdirect oder die DKB Bank. Einige Banken verzichten dann auf monatliche Gebühren, wenn monatlich ein fester Betrag an Geld eingeht, so beispielsweise die PSD Banken oder die Sparda-Banken. Attraktiver sind hier auf jeden Fall Girokonten, die zusätzlich noch einen Guthabenzins anbieten. Doch aufgrund des aktuellen Zinstiefs ist ein Girokonto mit Zinsen eher seltener geworden. Ausnahmen findet man jedoch immer, wie beispielsweise bei der DKB Bank, die mit 0,2 Prozent an Zinsen das Guthaben auf dem Girokonto verzinst. Ebenso bieten die Netbank mit 0,25 Prozent und die Wüstenrot mit 0,11 Prozent ein Girokonto mit Zinsen an. Interessanter und auf jeden Fall mit höheren Zinsen behaftet sind die sogenannten Kombikonten. Sie sorgen für 0,85 Prozent an Guthabenzinsen. Das Konto ist ein Mix aus einem klassischen Girokonto und einem Tagesgeldkonto.

Höhere Zinsen bei einem Kombikonto

Wer also ein Girokonto mit Zinsen möchte, der sollte daher auf ein Kombikonto zurückgreifen. Statt Guthaben auf das eigentliche Girokonto bieten die Banken an, das Guthaben auf den Tagesgeldkonten zu erhöhen. Mit nur einem Mausklick können Kontoinhaber per Dauerauftrag oder Überweisung Geld vom Girokonto auf das Tagesgeldkonto transferieren. Alle überschüssigen Gelder können so auf das besser verzinste Tagesgeldkonto überwiesen werden. Ein Vergleich rentiert sich, insbesondere dann, wenn man sich ein Girokonto mit Zinsen zulegen möchte.