Nun wurde Strafanzeige von der nordrhein-westfälische Datenschutzbehörde gegen den EC-Netzbetreiber gestellt. Bei Kontrollen des Unternehmens ist festgestellt worden, dass der Easycash im Mai und Juni 2009 rechtswidrig Daten über EC-Kartenzahlungen an die Hamburger Firma Easycash Loyalty Solutions übermittelt hat. Wenn sich dieser Vorwurf erhärtet, ist dies ein Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Die Datenschutzbehörde  in NRW machte keine Angaben über das Ausmaß der übermittelten Daten sowie die Anzahl der betroffenen Kunde.

Der Datenskandal wurde durch Recherchen des NDR aufgedeckt. Nach Aussage der Rundfunkanstalt biete ohne Wissen oder Zustimmung der Kunden Easycash den Abgleich von Daten, die bei der Bezahlung mit EC-Karten an Tankstellen und in Supermärkten gespeichert wurden, mit Daten von Kunden- und Rabattkarten an. Natürlich dementierte Easycash die Vorwürfe sogleich.

NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel sieht das Unternehmen Easycash in der Pflicht, sofort umfassend Transparenz über die Weitergabe von Daten an das Tochterunternehmen Easycash Loyality Solutions im Jahr 2009 herzustellen. Es muss im Sinne der Betroffenen geklärt werden, wofür die Daten in den konkreten Einzelfällen Verwendung fanden und was mit den nicht anonymisierten Daten in der weiteren Folge tatsächlich passiert ist.

Die Firma Easycash Loyality Solutions hatte bei einem Kontrollbesuch der Datenschutzbehörde in Hamburg eingeräumt, tatsächlich für einen Kunden von der Ratinger Easycash Daten erhalten zu haben. Diese Daten seien aber nach Angabe des Unternehmens anonymisiert gewesen und könnten somit nicht Personen zugeordnet werden. „Die aktuellen Erkenntnisse der Aufsichtsbehörde aus NRW lassen an der Verschlüsselung der Daten jedoch zweifeln“, sagte Caspar. Nun muss bis Montag die Firma Easycash Loyality Solutions die Fragen der Datenschützer zu Art, Umfang, Umgang sowie zum Verbleib der übermittelten Daten schriftlich umfassend beantworten. Danach wird geprüft, „ob und welche weiteren rechtlichen Schritte in diesem Fall einzuleiten sind“.

Firma Easycash weiter im Fokus der Ermittlung wegen Datenmissbrauchs

Beitragsnavigation