Auch der Name des Traditionsunternehmens “Dresdner Bank” ist nach fast 140 Jahren endgültig Geschichte. Wie das Geldinstitut Commerzbank mitteilte, sei nur zwei Jahre nach der Übernahmeankündigung der Dresdner Bank durch Umstellung auf den gemeinsamen Markennamen Commerzbank „erfolgreich umgesetzt” worden. Die Dresdner Bank ist nun völlig von der Bildfläche verschwunden.

Über 700 frühere Filialen der Dresdner Bank seien von dem typischen grünen Band der Sympathie befreit und auf die neue Commerzbank-Farbe „Gelb“ umgestellt worden. Seit Mitte Juni sei es nun für die Kunden möglich, in allen 1600 Filialen grundlegende Geldgeschäfte wie Einzahlungen oder Überweisungen zu erledigen.

Nach rund zwei Jahren sei die „Verschmelzung von Dresdner Bank und Commerzbank“ nun “in weiten Teilen abgeschlossen”, teilte die Commerzbank mit. Alle Unternehmensteile arbeiteten seit der zweiten Jahreshälfte unter dem gelben Dach zusammen. Alle Mitarbeiter und Manager hätten ihre Posten im neuen gemeinsamen Bankkonzern übernommen.

Die Commerzbank hatte die Übernahme der Dresdner Bank vom Versicherer Allianz im Sommer 2008 angekündigt – und damals bereits auch das „Aus” für die Traditionsmarke „Dresdner Bank“ erklärt. Zuvor war es der Allianz über Jahre nicht gelungen, die Dresdner Bank in den eigenen Konzern erfolgreich zu integrieren.

Aber auch der Commerzbank bereitete die Übernahme des früheren Konkurrenten nicht nur vor dem Hintergrund der Finanzkrise massive Schwierigkeiten. In der Krise musste die Commerzbank Staatshilfe beantragen. Seitdem gehört Deutschlands zweitgrößte Bank zu einem Viertel dem Steuerzahler.

Endgültiges AUS für den Traditionsnamen “Dresdner Bank” nach 140 Jahren

Beitragsnavigation